Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung

 

Allgemeines über uns

Das deutsch-bulgarische Projekt, die Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA), stellt das größte und älteste deutsche Ausbildungsprojekt in Osteuropa dar und wird sowohl von bulgarischer als auch von deutscher Seite betreut. Die FDIBA an der TU Sofia wurde im Jahre 1990 auf Grund der Vereinbarung zwischen den Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Bulgarien eingerichtet.

Die Ausbildung wird durch den Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) maßgeblich gefördert und gemeinsam mit unseren Partnern: dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der Technischen Universität Braunschweig, der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (OVGU) und der FOM Hochschule für Ökonomie & Management Essen angeboten. Das Studium erfolgt in deutscher Sprache und nach dem Ausbildungsmodell, sowie den Lehrplänen und Programmen der Partneruniversitäten.

Die Ausbildung in allen Studiengängen findet unter dem Einsatz von deutschen Dozenten und in deutscher Sprache statt. Das Studium kann mit einem Doppeldiplom abgeschlossen werden. Studienaufenthalte, Abschlussarbeiten und Praktika in Deutschland sind mit DAAD-Stipendien möglich.

Studienbewerber, die keine der folgenden Zertifikate aufweisen: DSD II, DSH, Test DaF, Goethe Zertifikate C2, C1, B2 oder ÖSD B2 und C1, sind zur Prüfung verpflichtet. Für die Bachelor-Studiengänge sind neben Deutsch auch ein Abitur oder eine Aufnahmeprüfung (Test) notwendig.

Die Berufsaussichten der Absolventen sind nicht nur wegen der hervorragenden Sprachkenntnisse, sondern auch auf Grund der erworbenen breitgefächerten Grundlagenkenntnisse aus den Bereichen der Informatik, des Maschinenbaus, der Mechatronik, sowie der Betriebswirtschaftslehre, besonders gut. Das interdisziplinäre Wissen und Können gewährleistet Absolventen außerdem eine große Flexibilität beim Berufseinstieg.

Die FDIBA ist das größte vom DAAD geförderte Ausbildungsprojekt außerhalb des deutschen Sprachraums und deshalb wird ihm von deutscher Seite besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Überzeugende Beweise diesbezüglich sind das Grußwort des damaligen Außenministers der Bundesrepublik Deutschland Herrn Genscher anlässlich der Gründung der FDIBA im Jahr 1990 und der Besuch der Bundestagspräsidentin Prof. Dr. Rita Süssmuth.

Sowohl der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl, als auch der ehemalige Außenminister Klaus Kinkel, betonten bei ihren Besuchen in Bulgarien und an der deutschen Fakultät, die Bedeutung unseres gemeinsamen Projektes. Auch der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, der die Fakultät im Jahre 1999 besuchte, bezeichnete in seiner Rede das gemeinsame Ausbildungsprojekt als einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum EU-Beitritt Bulgariens. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Thüringen haben ebenso die Fakultät besucht. Auch Christian Wulff, der spätere Ministerpräsident von Niedersachsen und Bundespräsident besuchte die Fakultät in 2004.

Die FDIBA bietet derzeit drei Bachelorstudiengänge und vier Masterstudiengänge an, welche allesamt bis zum XX durch den DAAD akkreditiert wurden. Ein weiterer Bachelorstudiengang (Wirtschaftsinformatik) ist derzeit in Planung und wird voraussichtlich im Wintersemester 2019/20 mit dem ersten Semester starten.