Лекции от гост-лектор

Посещение на високо ниво

Информационно мероприятие

Покана за семинар

Мандатен отчет на Декана 2011-2015

Стратегическа среща

DAAD стипендии

Der Deutsche Akademische Austauschdienst ist mit einem Jahresbudget von über 400 Mio. € und jährlich mehr als 79.000 geförderten deutschen und ausländischen Studierenden und Wissenschaft-lern weltweit die größte Organisation zur Förderung des akademischen Austauschs und zur Unter-stützung der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit.

 

2014 förderte der DAAD 121.116 Personen aus allen Weltregionen. Laut des DAAD-Jahresberichts 2014 (https://www.daad.de/medien-und-publikationen/de/29887-jahresbericht/) sind darunter 506 bulgarische Studierende und Wissenschaftler, die für einen Studien- oder Forschungsaufenthalt in Deutschland gefördert wurden und 236 Deutsche, die von einer DAAD-Förderung für einen Auf-enthalt in Bulgarien profitierten.

 

Der Deutsche Akademische Austauschdienst e. V. ist eine Gemeinschaftseinrichtung der deutschen Hochschulen und Studierendenschaften zur Pflege ihrer internationalen Beziehungen. 1925 in Hei-delberg gegründet (https://www.daad.de/der-daad/jubilaeum/de/) und 1950 in Bonn neu ins Leben gerufen, verfolgte der DAAD bereits in seinen ersten Jahren das Ziel, deutsche Studierende bei ei-nem Studienaufenthalt im Ausland zu unterstützen.

 

Seit 1990 unterstützt der DAAD den Aufbau und die Weiterentwicklung der Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA) an der TU Sofia als sogenanntes Leucht-turmprojekt (https://www.daad.de/laenderinformationen/bulgarien/kooperationen/de/9950-leuchtturmprojekt/). Die FDIBA ist weltweit das größte DAAD-geförderte deutschsprachige Hoch-schulprojekt (außerhalb der deutschsprachigen Länder).

 

Ausführliche Informationen zu den Fördermöglichkeiten des DAAD werden in der Stipendienda-tenbank des DAAD (https://www.daad.de/deutschland/stipendium/datenbank/de/21148-stipendiendatenbank/?status=&origin=&subjectGrps=&daad=&q=&page=1&back=1) und über den Partner vor Ort in Sofia, die Internationale Stiftung Heiliger Kyrill- und Method (http://www.cmfnd.org/?lang=bg), veröffentlicht.